TIKAL – otra vez

Email

Von Palenque in Mexiko sind wir frühmorgens aufgebrochen um eine Abkürzungsroute entlang des wasserreichsten Flusses Mittelamerikas, dem Rio Usumacinta, zu nehmen, die direkt in das guatemaltekische Tiefland führt. Eine anstrengende Tagesreise mit einigen Busstunden, einer Bootsfahrt und immer wieder Warterei…

am Boot

am Boot...

wo wir auch Angela getroffen haben, die eigentlich Kung Chi heisst und aus China kommt, sie hat sich für die nächsten Tage in unser Fahrwasser begeben und war auch mit in Tikal

wo wir auch Angela getroffen haben, die eigentlich Kung Chi heisst und aus China kommt. Sie hat sich für die nächsten Tage in unser Fahrwasser begeben und war auch mit in Tikal

Auf der mexikanischen Seite fährt man durch das Gebiet der Lakandonen, einem Indianerstamm, der ganz ursprünglich im Urwald lebt und für sich beansprucht, den alten Maya am nächsten zu stehen. In diesem bewaldeten Gebiet gibt es auch die letzten autonomen Ortschaften der Zapatisten, wo sich auch ihre Anführer versteckt halten sollen. Der Usumacinta ist die Grenze zwischen Mexiko und Guatemala. Der Weg jenseits des Flusses führte uns ca. 200 Kilometer über eine Schotterpiste, die durch ehemaligen Dschungel führt. Man kann die afrikanisch anmutende Graslandschaft direkt lieblich finden, wenn man nicht weiß, dass hier vor 10 Jahren noch zigtausend Quadratkilometer Dschungel standen und die Äffchen sich von einem Baumriesen zum nächsten schwangen, um nicht vom Jaguar in den Hintern gebissen zu werden. Heute stehen hier nur ein paar Buckelrinder auf dem ausgewaschenen Boden und fressen sich fad durch ihr Leben, das irgendwann in einem nordamerikanischen Fettbauch enden wird. Nur ganz vereinzelt deuten noch ein paar stehen gelassene Ceibas auf den ehemaligen Regenwald hin. Die Ceiba ist der heilige Baum der alten Maya – der Lebensbaum, der mit kräftigen Wurzeln in den Unterwelten verankert ist und dessen Krone sich prächtig über den Himmel erstreckt.

eine Ceiba als einsamer Zeuge einer üppigen Vergangenheit

eine Ceiba als einsamer Zeuge einer üppigen Vergangenheit

Am Abend kamen wir planmäßig in El Remate am Lago Peten Itza an, der sowohl den Namen des hiesigen Volksstammes (Itza) und der weiten Tieflandregion, dem Peten, trägt. El Remate ist ein kleines Nest, das wohl keinen Menschen interessieren würde, wäre nicht ca. 40 Kilometer weiter im Urwald ein Platz, der das Herz des Mayafreundes höher schlagen lässt wie kein anderer Ort auf dieser Welt – das magische TIKAL. Nach Guatemala zu reisen, ohne dieser großartigsten aller Mayastätten mit einem Besuch die Ehre zu erweisen und sich damit selber zu beschenken, kam für mich auch dieses Mal nicht in Frage. Also sind wir früh ins Bett gegangen und am nächsten Tag um 5:30 nach Tikal gefahren. Die frühen Morgenstunden sind besonders schön. Der ganze Dschungel liegt noch im Nebel, die Tiere sind aber bereits hochaktiv und geben entsprechend laut. Alleine 250 Vogelarten gibt es hier…Man fühlt sich jedes Mal wieder wie ein alter Forscher, wenn man die ca. 30 Minuten vom Parkplatz durch den Dschungel wandert um dann schließlich der gewaltigen, im Nebel liegenden Pyramiden auf der Plaza Mayor angesichtig zu werden. Spätestens dort zwischen dem großen Jaguartempel und seinem mächtigen Gegenüber steht einem der Mund vor Ehrfurcht offen. Auch beim mittlerweile siebenten Mal war das für mich so…Kein anderer Platz der Maya strahlt eine so große Macht aus wie Tikal.

Gran Jaguar

Gran Jaguar...

und Ixmucane - umgeben von der Santa Neblina

und Ixmucane - umgeben von der Santa Neblina

Während Gerhard mal sitzen blieb um die Atmosphäre der noch menschenleeren Plaza in sich aufzunehmen, bin ich gleich mal in die Unterwelten abgetaucht, um der in einem finsteren Tunnel versteckten Maske des „Regengottes“ Chak einen privaten Besuch abzustatten.

Gran Chak, in Gesellschaft von zig Fledermäusen

Gran Chak, in Gesellschaft von zig Fledermäusen

und anderem lichtscheuen Getier

und anderem lichtscheuen Getier

Wieder aufgetaucht sind wir auf eine gemeinsame Wanderung durch den Dschungel gegangen, um dann später getrennte Wege zu gehen.

Mutter Natur und ihre Wunder

Mutter Natur und ihre Wunder

Tikal ist so riesig und hat dermaßen viele großartige und auch kleine, versteckte Plätze, dass es am schönsten ist, sich hier alleine aus der eigenen Eingebung von Ort zu Ort führen, um immer wieder Neues zu entdecken. So kann man wohl hundert Mal nach Tikal gehen, und es wird jedes Mal anders sein…

Gerhard staunt

Gerhard staunt

Templo 3 - Uxbalam

Templo 3 - Uxbalam

Herrlich

Gran Jaguar-Herrlich!

meine obligatorische Siesta auf Tempel 4

meine obligatorische Siesta auf Tempel 4

Nasenbären

Nasenbären

Falco

Falco

wilder Truthahn ohne vorweihnachtliche Angst

wilder Truthahn - ohne vorweihnachtliche Angst

Am Nachmittag sind wir wieder auf der Plaza zusammengekommen um gemeinsam den Rückweg anzutreten – zufrieden, bewegt und auch angenehm müde.

der Geist Buddhas wurde heute sichtbar in Tikal

sogar der Geist Buddhas wurde heute sichtbar in Tikal

[geo_mashup_show_on_map_link text=”Google Maps”]

6 Gedanken zu „TIKAL – otra vez

  1. muma

    Lieber Joerg,

    habe mich heute wieder einmal durch die wunderbaren Berichte aus Mexiko gelesen… hatte jetzt argen INFO-Rückstand.
    Danke fuer die beeindruckenden Bilder und Berichte- schon sehr verlockend!!

    Ganz liebe Gruesse und weiterhin alles Gute!
    muma

    Antworten
  2. gudrun-peter

    Lieber Jörg ! Es ist immer wieder ein Vergnügen deine Berichte zu lesen, wir freuen uns mit dir.Wir wünschen dir ein gesegnetes Weihnachtsfest,Gsundheitund viel Glück für 2010!

    Antworten
  3. Stefan

    Hola hermano mio,

    zuerst mal danke für den Anruf am gestrigen Weihnachtsabend. Auch wenn aufgrund der schlechten Verbindung nur ein paar Worte zu verstehen waren, so waren es gerade die Weihnachtsgrüsse, die mich sehr gefreut haben. Möchte fast sagen, das war einer der schönsten Momente am heiligen Abend. Viele Weihnachtsgrüsse auf diesem Wege zurück.
    Und dann auch DANKE für den Bericht über Tikal. Jetzt, wo ich schon kurz vor der Abreise stehe, da lacht natürlich mein Mayaherz. Auch die Fotos. Alles dabei. Die wundervollen Pyramiden, die vielen Kerlchen aller Gattungen und sogar das Bild von der Siesta auf dem Templo IV. Alles dabei.
    Ich werde am 5.1. in Gua City landen und dann nach Antigua düsen, wo Don Norberto im Bucaros ein Zimmer reserviert hat. Dort holt David mich am 6.1. um 11.00 ab, dann geht´s ins Hochland. Ich werde dann im Zentrum oben wohl ein lautes Juchee ausrufen. Oder tanzen vor Freude. Oder den Boden küssen. Oder alles zusammen. Oder ganz einfach ganz still sein und überwältigt. Paar Tage später müsste Maya auftauchen. Irgendwann dann der Rest der Gruppe. Grosse Vorfreude. Ich hoffe Du bekommst dann nicht sofort die Coyotenallergie!!.
    Ich freue mich schon. Sei herzlich umarmt.
    Dein Bruder Stefan

    Antworten
  4. Huber Gertrude u.Fritz

    Lieber Jörg,
    danke für die lieben Wünsche.

    Auch dir wünschen wir fürs neue Jahr alles Beste,vorallem aber die Gesundheit damit du deine Reisepläne alle verwirklichen u.genießen kannst.
    Ganz liebe Grüsse aus der Heimat schickt dir
    gertrude u.fritz

    Antworten
  5. Gerda

    Hallo Jörg !
    Danke für Deine zu Herzen gehenden Weihnachtswünsche.Wie ich lese geht es Dir gut und schmerzliche Erinnerung ergreift mich wenn ich die Namen Tikal, Palenque, Mayas lese …. und DIESE Fotos – ein Traum.
    Laß weiterhin Deine Augen und Dein Herz schweifen, ich freue mich wenn Du wieder mal nach Ö kommst und mir ein wenig erzählen wirst. Es freuen sich schon darauf, vebunden mit den besten Wünschen für Deine weiteren Abenteuer und Aktivitäten
    Gerda und Akita

    Antworten
  6. Gerda

    Lieber Jörg,
    bitte lege bei den Maya Shamanen ein gutes Wort für mich ein – mir geht es nämlich saudreckig. Alles so grau und saukalt, kein Sonnenstrahl, keine Spur von Wärme, kein Blühen ……. Vielleicht können die Burschen aus weiter Ferne etwas für mich tun.
    Danke, liebe Grüsse und ein dickes “Umärmel”
    Gerda und Akita

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>